Labonca-Rinder

Der Labonca Bergschecke

Im Projekt "Der Labonca Bergschecke" (Beschreibung als PDF - Download) unterstützen wir die Erhaltung der ältesten und seltesten Rinderrasse Österreichs - die Ennstaler Bergschecken - und setzen hinsichtlich Tierschutz in der Nutztierhaltung höhere Standards (ausgezeichnet dafür mit dem Bundestierschutzpreis 2016):

  • Alle Masttiere müssen Behornt sein, zusätzlich gibt es Bonuszahlungen für Betriebe die auch den Muttertieren eine Behornung ermöglichen.
  • Alle Kälber müssen mindestens 6 Monate Muttermilch trinken können (Mutterkuh oder Ammenkuh) womit auch im Bereich Milchwirtschaftsbetriebe eine Alternative zur frühzeitigen Milchentwöhnung der Kälber geboten wird.
  • Weide oder Alm-Haltung sind verpflichtend
  • Laufstall mit grosszügigem Platzangebot im Winter - jedoch Bonuszahlungen für Betriebe, die auch im Winter Weide oder Winterauslauf anbieten können
  • Rasse Ennstaler Bergschecke
  • Bio-Austria-Mitgliedschaft

Fleisch aus diesem Projekt ist bereits regelmässig im Labonca Verkaufslokal in Burgau und in unserem Onlineshop erhältlich.

 

 

Fütterung:
Gras von den eigenen Weiden, Heu und Getreide,
im Winter Grassilage

Die Tiere werden ganzjährig auf der Weide gehalten. Die Mastzeit beträgt 24-30 Monate

Die Schlachtung erfolgt im Labonca-Weideschlachthaus - danach 2-3 Wochen Reifezeit.