Norbert Hackl

Norbert18

Geboren: im Februar 1973, Wassermann

seit 1993: verheiratet mit Ulrike
Kinder: Söhne Jakob, Tobias und Tochter Emilia
Beruf(ung): BIO-Bauer
Stärken: Vordenkereigenschaft gepaart mit Umsetzungsvermögen
Interessen: Alternative und ökologische Themen, soziale und pädagogische Bereiche

Bis 1990: Ausbildung zum gelernten, konventionellen Landwirt

Seit 1995: Direktvermarktung von hofeigenen Produkten aus tierischer Urproduktion

Seit 1999: Betriebsübernahme des traditionellen Bauernhofes der Familie Hackl

Seit 2003: Umstellung auf BIO - und
Start des Projekts „Sonnenschweine" - ganzjährig im Freien

Gänzliche Umstellung der Schweinehaltung, die die Bedürfnisse der Tiere an die erste Stelle rückt. Knapp 50 ha Ackerland und  30 ha Grünland werden hauptsächlich den Sonnenschweinen und Bergschecken-Rinder als Futter und Weidefläche gewidmet.

„Wir gehen auf unserem Bauernhof einen einfachen, aber kompromisslosen Weg.
Wir nehmen Abstand von Massenproduktion und gehen wieder zurück zu reinen und natürlichen Bewirtschaftungsformen, die sich vor allem in der respektvollen Haltung der Tiere und in der BIO-logischen Bearbeitung der Ackerflächen zeigen.
Dass dadurch auch die Qualität der von uns produzierten Lebensmittel deutlich gestiegen und „schmeckbar" ist, ist eine weitere erfreuliche Erscheinung unserer Wirtschaftsform."

2004: Gründung der privaten TOBIAS-Schule
Zusammen mit seiner Frau Ulrike wurden Konzepte für eine Schule entwickelt, die Kindern die Vielfalt und Schönheit der Natur mit allen 6 Sinnen erfassen lässt.
Die Entstehung eines Schulgebäudes inmitten von 10.000 m² Natur dient lange Zeit als Vorbild einer neuen Bildungsstruktur.

„Wenn Kinder im Schulalltag den respekt- und würdevollen Umgang mit ihren Mitmenschen, den Tieren und Pflanzen, und ihrer Umwelt selbstverständlich LEBEN KÖNNEN, werden sie später eine breite Basis haben, auf der sie ihr Leben geordnet aufbauen können."

Seit 2012 gibt es die Schule mit dieser Philosophie aus finanziellen Gründen nicht mehr.

2010: Österreichischer Tierschutzpreis - als erster Bauer Österreichs - und
Steirischer Tierschutzpreis

Seit 2011: Verwirklichung des Traumes eines eigenen Verkaufslokals
Das begonnene Werk der Familie Hackl zieht weitere Kreise ....

2011: Verleihung der Auszeichnung „BIO-Award"
Beliebtester BIO-Bauer der Steiermark

2012 bis 2015: Start und Umsetzung des Projektes „Weideschlachthaus®"

Eröffnung im Mai 2015

2014: Entwicklung und Beginn eines CO2-Neutralen Mehrweg-Versandsystemes mit gekühlter Lieferung in ganz Österreich!

2016: Start des Rinder-Projektes "Der Labonca Bergschecke" in Zusammenarbeit mit der IG Ennstaler Bergschecken

2016: Österreichischer Tierschutzpreis 2016 - für das Projek "Der Labonca Bergschecke"

2016: Gewinn des Österreichischen Klimaschutzpreises des ORF und LebensMinisteriums

2017: Gewinn des Energie Globe Styria

2017: Gewinn des "Oskar der Nachhaltigkeit Österreichs" und CSR-Preises TRIGOS Österreich und Steiermark

2017:  "Kommunikator des Jahres", Steiermark, PR-und Marktkommunikation

2018: "Dürfen Schweine glücklich sein? Wie ein Biobauer die Schweinebranche auf den Kopf stellt" - das Buch über Labonca und seine Hintergründe

 

 

Norbert Hackl erleben:

gerne und humorvoll erzählt Norbert Hackl über die 8 eindrucksvollen "Säulen" des Labonca-Erfolges und stellt immer wieder aufs Neue seine interessanten Projekte seinen Zuhörern vor:

Labonca - ein Bauer wird zur Marke

Vortrag und Referat über die Erfolge des Labonca-Kreislaufes und die dahinter stehenden Geschichten - Dauer 40 Minuten

Buchvorstellungen:

"Dürfen Schweine glücklich sein?" fragt sich Norbert Hackl und erzählt über die Labonca-Entstehung, die Hintergründe, aktuelle und zukünftige Projekte und über den Unterschied zu anderen Betrieben in der Tierhaltung und der Produktion von Lebensmitteln aus Fleisch.

Dauer 60 Minuten

buchbar ab Oktober 2018

Anfragen bitte an: office@labonca.at           Referent